Kartoffeln

Solanum tuberosum | Auch Erdapfel genannt, ist ein Nutzpflanze aus der Familie der Nachtschattengewächse.

Kartoffel-bruehl

Die Kultivierung der heutigen Kartoffel hat ihren Ursprung in den verschiedenen Landsorten aus den Anden, der Insel Chiloé und des Chonos-Archipel im Süden Chiles.

Die älteste Wildsorte wurde auf der Insel Chiloé nachgewiesen – sie sind ca. 13.000 Jahre alt.

Im Unterschied zu den Andensorten sind die in unseren Breitengraden angebauten Kartoffeln an den hier vorherrschenden Tag- und Nachtzyklus angepasst.

Die Verbreitung der Kartoffel als Nahrungsmittel begann um 1570. Von Südamerika, über die kanarischen Inseln, Spanien, Italien bis nach ganz Europa. In Europa wurde die Kartoffel zunächst vorwiegend als Zierpflanze importiert. 

Die ersten Nachweise eines Anbaus als Nahrungsmittel stammen aus dem Jahr 1647 (Oberfranken).

Ab wann gibt es Kartoffeln?

Die Kartoffeln aus unserem eigenen Anbau werden wir zwischen Juni und September geernten. Bis dahin gibt es im Büdchen immer regionale Kartoffeln von Bauern aus der Umgebung. 

Der Anbau

Auf ca. drei Hektar bauen wir  verschiedene Sorten unserer Kartoffeln aus Brühl an. Mit Blick in Richtung Schlosspark und Brühler Schloss sollten die Kartoffeln einen ganz besonderen Geschmack bekommen. 

Bis zur Ernte wird es nun noch etwas dauern. Doch dann werden wir Frühe- und Mittelfrühe- und Lagerkartoffeln aus Brühl in unserem „Büdchen“ haben. Ab Mitte Juli können wir die ersten Kartoffeln roden.

Die Dämme

Die Knollen des Nachtschattengewächses wurde mit Hilfe eines landwirtschaftlichen Dienstleisters im April in die Erde gelegt. Die Dämme dienen hierbei vor allem der Wärmespeicherung.

In einem Abstand von ca. 30 cm und in einer Tiefe von ca. 9 cm liegen nun die Kartoffeln in den Dämmen und beginnen zu wachsen. 

Wo ist sie denn?

Mittlerweile sind die Kartoffelpflanzen aus der Dammkrone herausgebrochen und beginnen kräftig zu wachsen. Die Speicherknollen werden für uns nicht sichtbar unter der Erde gebildet. 

Die mechanische Entkrautung erfolgt dann ein paar Wochen vor der Ernte. Warum? Damit die Qualität auch stimmt! Kartoffeln, die noch ein paar Wochen im Boden liegen bilden eine festere Schale. Man kann sie so besser lagern und sie werden nicht zu mehlig. 

Tipps: Nicht mit Äpfeln lagern – vor allem aber kühl und trocken. 

gut zu wissen....

Nährwerte

Kartoffeln (pro 100 Gramm)

Energie
72 kcal

Fett
Spuren

Kohlenhydrate
15 g

Mineralstoffe (mg)

Natrium (Na)
155

Kalium (K)
380

Calcium (Ca)
5

Magnesium (Mg)
14

Phosphat (P)
30

Eisen (Fe)
0,4

Zink (Zn)
0,5

Vitamine

Beta-Carotin (µg)
5

Vitamin E (mg)
0,1

Vitamin B1 (mg)
0,07

Vitamin B2 (mg)

0,03

Vitamin B6 (mg)
0,14

Folssäure (µg)
10

Vitamin C (mg)
10

Quelle der Nährwertangaben: Deutsche Gesellschaft für Ernährung: Die Nährwerttabelle